Seite 1 von 1

Blinker umbauen

Verfasst: Montag 11. Januar 2021, 19:56
von Newguy
Hallo zusammen,

ich denke das ich hier richtig bin. Ich hab mir vor kurzem diese https://www.tarostrade.at/abbiegelicht- ... 996-102763 "Blinker" gekauft. Da in die Fassungen W5W Lämpchen rein gehören habe ich jetzt natürlich daß Problem das die Blinker schnell blinken.

Ich möchte jetzt nicht unbedingt am Plastik herum schneiden. Daher meine Frage: Wie funktioniert dieses System? Wird da irgendwie der gesamte Wiederstand jeder Seite gemessen? Oder sogar einzeln irgendwie? Wenn dem so wäre, dann müsste ich da ja nur einen passenden Wiederstand dazu klemmen damit alles wieder ordentlich blinkt.

Oder lieg ich da komplett falsch?

Grüße - Peter

Re: Blinker umbauen

Verfasst: Montag 11. Januar 2021, 21:00
von Katana750
Hallo,
es wird immer der Gesamtwiderstand benötigt.
Im Zweiradsektor ist das immer wieder ein Thema beim Einbau von LED-Blinkern.
Da gibt es auch ausführliche Beschreibungen und Hinweise zu benötigten Leistungswiderständen.
Lässt sich auch errechnen mit den Grundformeln U=R x I und P= U x I
bei U= 12 Volt und P= 21W ergeben sich I= 1,75A daraus folgt R=U/I 12v/1,75 Ohm =~6,8 Ohm pro Blinkerbirnchen.

Den zu den verwendeten Leuchtmitteln fehlenden Widerstand muss man dann parallel zu den Birnchen anbringen.
Siehe z.B. WWW.Kellermann-Online.com
Alternativ kann man auch ein Lastunabhängiges Blinkrelais verbauen.


Gruß Hotte

Re: Blinker umbauen

Verfasst: Montag 11. Januar 2021, 21:46
von Newguy
Also da Blick ich jetzt nicht durch :lol2:

Wenn ich das jetzt so ausrechne, da hab ich mit einer 5 Watt Birne einen Widerstand von 28,8 Ohm und eben mit der 21 Watt Birne einen Widerstand von 6,8 Ohm. Da hätte ich dann ja jetzt zu viel Widerstand?

Wenn ich dann noch einen Widerstand dazu gebe, hätte ich dann ja noch mehr Widerstand??? hmm

Grüße - Peter

Re: Blinker umbauen

Verfasst: Dienstag 12. Januar 2021, 12:08
von Rainer.M
Dann rechne halt mit Watt statt Ohm.

P=U•I
R=U/I

Wenn die Lampe normalerweise 21W haben soll, aber nur 5W hat, dann fehlen 16W. Das heißt, du benötigst einen oder mehrere zusätzliche Verbraucher mit insgesamt 16W. Das kann ein Widerstand sein(14V•14V / 16W = 12,25Ohm), das können aber auch drei weitere 5W-lampen, die in einem geschlossenen Gehäuse vor sich hin leuchten.

Aber: 16W erzeugt in einem kleinen Widerstandsbauteil relativ schnell relativ viel Wärme.
Und: der Gesetzgeber hat sich mit den 21W was gedacht. Ein Leuchtmittel mit der gleichen Technologie und nur 5W wird daher signifikant dunkler und daher kaum zulässig sein. Umgekehrt gilt das natürlich auch. Ein Scheinwerfer, der für 5W-Leuchtmittel gebaut und zugelassen ist, kannst du nicht einfach auf 21W umbauen ohne das der die Zulassung verliert.

Von daher: das rumgefrickel mit den Widerständen ist typisch für das anpassen von led-leuchtmitteln an Scheinwerfer, die eigentlich Halogen-Leuchtmittel benötigen. Das führt fast immer zu einem Problem mit der Zulassung des Scheinwerfers und damit zu einem erheblichen Mangel beim Prüfer/Gutachter.